Forderungen/requirements

Für eine Freie Kunststadt Hamburg

  1. Eine 0 mehr für die Hamburger Kunstorte und Initiativen,
    d.h. eine Erhöhung der Fördersumme von 175.000€ auf 1.750.000€
  2. Budget für eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit der freien
    Kunstorte, um mehr Sichtbarkeit zu gewinnen (durch Plakate, Website,
    social media)
  3. Faire Honorierung für ausstellende Künstler*innen und
    Akteur*innen der freien Kunstorte, die allein 2018 44.534 Stunden an Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen arbeiteten,
    an denen 1.435 Künstler*innen beteiligt waren und sich über 97.040 Besucher freuten. Es braucht einen Fonds, um diese Arbeitsleistung fair zu honorieren
  4. Schaffung und langfristige Sicherung von günstigen Ateliers
    und Ausstellungsflächen
  5. Etat für internationalen Künstler*innen Austausch,
    um Gastateliers in den geeigneten Kunstorten zu etablieren
  6. Flexibilität und Planungssicherheit, Freiräume für kurzfristige
    Entscheidungen, längerfristige Planungssicherheit für die lange
    bestehenden Orte
  7. Wiederbelebung der Woche der Bildenden Kunst in Hamburg,
    damit die Vielfalt der Kunststadt Hamburg sichtbar wird
  8. Runder Tisch (OFF-CIRCLE) mit allen beteiligten Akteur*innen,
    um über Transparenz, Kooperationen, Vergabemodalitäten, Jurierung, die Kultur- und Tourismustaxe und den kommenden Doppelhaushalt zu reden
  9. Umstrukturierung der Förderlandschaft, um innovative und zukunftsfähige Konzepte zu erkennen und zu unterstützen
  10. Vernetzung aller Akteure der Bildenden Kunst in Hamburg,
    Entwicklung einer gemeinsamen Zukunftvision für
    die Kunststadt HamburgART OFF Hamburg setzt sich für die freien Kunstinitiativen Hamburgs ein, weist auf ihre Vorbildfunktion in einer nachhaltigen Stadtentwicklung hin und fordert eine angemessene Wertschätzung ihrer Arbeit.

 

For Hamburg as a free city of Art

  1. A further zero for Hamburg’s art spaces and initiatives, raising annual funding from 175,000€ to 1,750,000€.
  2. Budget for joint PR for independent art spaces to increase their visibility (through posters, website, social media).
  3. Fair remuneration for exhibiting artists and agents of the
    independent art venues.
    Altogether 44,534 hours spent working on envisaging and realising art events in 2018 alone. 1,435 artists participated in these events
    and drew over 97,040 visitors. Funds to recompense this work fairly are needed.
  4. Creation with long-term security of affordable studios and
    exhibition spaces.
  5. Budget for international artists’ exchange to establish guest
    studios in suitable art venues.
  6. Flexibility and planning security, freedom for short-term
    decision-making, long-term planning security for long-existing
    locations.
  7. Revival of the “Woche der Bildenden Kunst” (Week of Fine Arts)
    in Hamburg to raise visibility of artistic diversity in Hamburg as a
    free city of art.
  8. Round table (OFF-CIRCLE) involving all participants in Hamburg’s art scene to discuss transparency, cooperation, award procedures, jury panels, the city’s culture and tourism tax, and the forthcoming two-year budget.
  9. Restructuring funding programmes to identify and support
    innovative and sustainable concepts.
  10. Networking of all participants in Hamburg’s art scene,
    development of a shared vision for the future of Hamburg
    as a free city of art.ART OFF Hamburg champions the interests of Hamburg‘s artist-run art initiatives, publicises their function as role models for sustainable urban development and calls for proper recognition of their work and contribution.